Home » Wintergarten » Den Immobilienwert durch den Anbau eines Wintergartens erhöhen

Aluminium Wohnwintergarten

Aluminium Wohnwintergarten

Viele Hausbesitzer möchten sich gern den Traum eines Wintergartens erfüllen. Die Gründe für den Anbau eines Wintergarten sind überaus vielfältig und individuell verschieden: Ein Wintergarten ist einerseits ein angenehmer und gemütlicher Aufenthaltsort, andererseits ist er auch sehr funktionell. Früher war ein Wintergarten vor allem als optimaler Ort zur Unterbringung von Pflanzen gedacht, heute ist ein Wintergarten aber noch mehr als das.

Er ist nicht nur ein Ort der Ruhe und ein Winterquartier, er trägt auch wesentlich zur nachhaltigen Wertsteigerung einer Immobilie bei. Ein Immobiliengutachter von Sprengnetter24 ist der richtige Experte auf diesem Fachgebiet und kann die Wertsteigerung individuell ermitteln.

Ein Wintergartenanbau sollte gut geplant sein

Wintergärten gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen, sie dienen zur Schaffung von zusätzlichem Wohnraum bis zu Aufenthaltsräumen, die mit meistens durchgängigen Fensterflächen einen lichtdurchfluteten Wohnraum mit einer besonderen Atmosphäre schaffen. Gleichzeitig erhöhen sich durch den Anbau auch die Wohnfläche und somit auch der Immobilienwert. Einer der wesentlichsten Faktoren bei der Immobilienbewertung ist die Wohnfläche und wenn man sich für den Anbau eines Wintergartens entschieden hat, sollte man sich genau informieren und bereits im Vorfeld einige Aspekte klären und festlegen. Die meisten Hauseigentümer bauen den Wintergarten einfach direkt am Wohnzimmer an, um den viel genutzten Raum ihres Hauses zu vergrößern.

Bei der Ausrichtung des Wintergartens sollten sowohl die persönlichen Bedürfnisse als auch die geplante Nutzung im Vordergrund stehen. Um z.B. zu frühstücken oder den Sonnenaufgang genießen zu können, ist eine östliche Ausrichtung optimal. Für Sonnenliebhaber ist die Ausrichtung nach Süden hin am besten geeignet, da in diesem Fall auch im Winter zahlreiche Sonnenstunden genossen werden können. Dafür erhitzt sich der Wintergarten im Sommer jedoch relativ rasch. Anders herum verhält es sich mit der nördlichen Ausrichtung. Im Sommer wird es nicht zu heiß. Es sollte jedoch für kalte Winter ein entsprechendes Heizsystem eingebaut werden, da die Sonnenenergie nicht ausreichend ist, um den Wintergarten zu erwärmen.

Noch dazu ist das verbaute Material ein Faktor, der die die Eigenschaften eines Wintergartens wesentlich mitbestimmt. Ganz gleich ob Holz, Aluminium oder Stahl verwendet werden – die Hersteller von Wintergärten bieten zahlreiche Varianten in verschiedene Größen und diversen Formen an – sollte man stets beachten, dass unbedingt eine Baugenehmigung zu beantragen ist. Es ist ein weitverbreiteter Irrglaube, dass man auf eigenem Grund und Boden tun und lassen kann, was man will. Daher sollte man sich bereits im Vorfeld genau beim Bauamt informieren.

Einige der namhaften Hersteller bieten zusätzlich an, sich als Dienstleistung am Kunden auch um diese Formalitäten zu kümmern. Auf diese Weise hat man als Kunde so wenig wie möglich Aufwand. Kann der erforderliche Mindestabstand von drei Metern zur Nachbarsfläche nicht eingehalten werden, ist es wichtig, dass die Nachbarn mit dem Anbau einverstanden sind. Wenn aber der Wintergarten dann fertig ist, haben Sie nicht nur neue Wohnfläche mit einem gänzlich neuen Raumgefühl geschaffen, sondern gleichzeitig auch den Wert Ihrer Immobilie gesteigert. Ein Umstand, der Ihnen bei einem möglichen Verkauf sicher zugute kommt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar zu “Den Immobilienwert durch den Anbau eines Wintergartens erhöhen

  1. [...] guter Wintergarten ist eine Aufwertung des Hauses, auch [...]

Hinterlasse eine Antwort